March 1

0 Kommentare

Blockchain Unternehmensbeteiligungen – Daniel Horak im XING Puls Talk

By Michael Schnepf

March 1, 2021

Blockchain

Stell dir vor du möchtest ein Startup gründen - aber du  weißt einfach nicht, wie du an Kapital kommen sollst.
Auf dem klassischen Weg stehen die Chancen für kleine Startups eher schlecht.
Wie gut dass es Crowdfunding gibt!
Crowdfunding gibt jedem die Möglichkeit, in dein kleines Unternehmen zu investieren und Unternehmensanteile zu erwerben. So kann die Gemeinschaft dir helfen, dein Startup aufzubauen.

In diesem Blogartikel lernst du von Daniel Horak, wie sein Unternehmen CONDA Finanzprodukte wie Aktien mit der Blockchain-Technologie kombiniert. Und wie dadurch nicht nur Kosten gespart werden, sondern auch die Möglichkeiten für künftige UnternehmerInnen erweitert werden.

Schau dir das komplette Video auf unseren YouTube-Kanal an.

Der Speaker: Daniel Horak

Daniel Horak arbeitet als IT-Consultant und Unternehmensberater. Seit über 10 Jahren ist er ausserdem Entrepreneur und Lektor. Er zählt zu den Forbes30under30 und hält diesen XING Puls Talk als CEO und Co-Founder von CONDA.

Showcase-Projekt "Unternehmensbeteiligungen mittels Blockchain"

Conda bietet die Möglichkeit, ab 100€ in Startups zu investieren. Dadurch dass sich viele Investoren beteiligen, können Startups gemeinschaftlich finanziert werden. Dabei geht es nicht darum, Geld zu spenden oder ein bestimmtes Produkt zu finanzieren - sondern um den Erwerb von Unternehmensanteilen. So kann der Investor, sofern sich das  Startup positiv entwickelt, mit seinem Investment Geld verdienen.  Bei Conda kannst du dir die verschiedenen Startups mit ihren Ideen genau anschauen und dann entscheiden, ob du investieren möchtest oder nicht. Dabei handelt es sich um Risikokapital.
Das Modell der Crowdfinanzierung ist auf dem Markt noch neu. Insgesamt ist das Modell noch nicht einheitlich regulatorisch geregelt.

Crowdinvesting gibt UnternehmerInnen die Möglichkeit, auch ohne viel  Kapital durchzustarten. 

Welche Rolle spielt Blockchain?

CONDA hat Schritt für Schritt ein dezentrales Netzwerk von Plattformen  für verschiedene Kunden gebaut. Alle bauten dabei auf derselben Technologie auf, waren aber nicht standardisiert. Um das zu ändern, wurde eine Plattform entwickelt die als Infrastrukturbasis für Unternehmensbeteiligungen in diesem bereits bestehenden, dezentralen Netzwerk agiert. 

So konnte ein Standard geschaffen werden, mit dessen Hilfe rechtskonform in ganz Österreich Unternehmensbeteiligungen über unterschiedlichste Plattformen einheitlich und transparent abgewickelt werden kann.  Hinzu kam der Trend der Blockchain, der Dezentralisierung und der Security Token.

Ausgangslage: Der aktuelle Kapitalmarkt basiert auf einer langen Verkettung verschiedener Interessensgruppen, was zu einer hohen Komplexität und zu hohen Transaktionskosten führt. Das macht es für ein KMU schwierig, überhaupt an Kapital zu kommen. Mit CONDA können KMU schon mit deutlich weniger Kapital  teilnehmen- und sind damit am Kapitalmarkt vertreten.

Unternehmensbeteiligung mittels Blockchain schafft einen einfachen Zugang für UnternehmerInnen.

Security Token

Um dieses dezentrale Netzwerk aufzubauen, wurden bestehende Finanzierungsinstrumente und Finanzprodukte (wie Aktien, Anleihen) mit der Blockchain-Technologie kombiniert. Dabei spielen die sogenannten Security Token eine Rolle: Sie bilden Wertpapiere und Aktien digital ab. Die Crowd kann diesen Token kaufen und hat damit den Anspruch auf Zinszahlungen erworben.

Was sind die Vorteile dieses Systems?

  • Transparenz
  • Reduzierung der (Transaktions-)kosten
  • einfache Übertragbarkeit
  • breiterer Zugang für UnternehmerInnen

Tokenisierte Aktiengesellschaft und Wertpapiere

Die Conda AG wurde im Anschluss tokenisiert. Das bedeutet, dass jeder Aktienhalter ein Token hält. Über die Blockchain können Aktien übertragen werden. Weiters ist jederzeit transparent, wem die Aktien gehören.

Auch Wertpapiere werden über die Blockchain digital verfügbar. Zinszahlungen können so beispielsweise über Smart contracts automatisiert  werden.




Du willst noch mehr wissen?

Dann schau dir doch einfach unser Video zu diesem Thema an. Du findest uns bei Youtube: Hier klicken.

Um keine neuen Ideen und Tipps zur Digitalisierung deines Unternehmens zu verpassen, abonniere außerdem unseren YouTube Kanal. Und klicke auf die Glocke, damit du sofort informiert wirst, wenn ein neues Video online geht.

Über den autor

Mit über 10 Jahren Erfahrung in der Umsetzung komplexer IT- und SAP Projekte für europäische Großunternehmen bringt Michael Schnepf wertvolles Know-How im Digitalisierungsbereich bei Systempilot ein. Im Systempilot Digitalisierungs-Blog und im Systempilot YouTube Kanal gibt er seine Erfahrungen regelmäßig weiter.

Michael Schnepf

Das könnte dir auch gefallen

ABC vs. XYZ vs. GMK Analyse in der Praxis
Warum 100% Lieferbereitschaft Unsinn ist
Beschaffung (Teil 6): Digitalisierung des Einkaufs und der Beschaffung – Wie starten?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}