November 10

0 Kommentare

Was sind Virtuelle Maschinen? – In 90 Sekunden

By Michael Schnepf

November 10, 2021

Virtuelle Maschinen

Virtuelle Maschinen sind heutzutage gang und gäbe. Auf ihnen laufen die unterschiedlichsten Anwendungen - von Webseiten bis hin zu ERP-, Warenwirtschaftssystemen und Logistikanwendungen. Dabei kann man von der erhöhten Flexibilität und niedrigeren Kosten gegenüber physischen Servern profitieren.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

Was ist eine Virtuelle Maschine?

Eine Virtuelle Maschine, kurz VM, ist ein Rechnersystem innerhalb eines physischen Rechnersystems.  Das bedeutet, dass auf einem physischen Computer, z.B. deinem Laptop, ein anderer Computer simuliert wird. 

Dadurch, dass die CPU, RAM und Festplatte simuliert werden, kann auf deinem sogenannten Host-Betriebssystem ein weiteres so genanntes Gast-Betriebssystem, z.B. Ubuntu Linux auf der gleichen physischen Maschine betrieben werden, ohne dass du einen zusätzlichen Laptop benötigen würdest. Du kannst damit Linux auf Windows, Windows auf Windows, MacOS auf Linux, etc. laufen lassen. Sofern es die Hardware-Ressourcen zulassen, kannst du auch mehrere VMs gleichzeitig laufen lassen.

Du möchtest mehr aus deinem Lager und deinem Einkauf rausholen?

Melde dich jetzt für dein kostenloses Erstgespräch und finde heraus, wie du deinen Lagerbestand senken und gleichzeitig deine Lieferbereitschaft erhöhen kannst.

Wie funktioniert das?

Das Ganze funktioniert mit Hilfe eines so genannten Hypervisors, also eines Programms, dass einen Computer mit seiner ganzen Hardware simuliert. Beispiele für Hypervisors sind Virtual Box oder VMware. Dabei verwendet der Hypervisor einen Teil der physischen Hardware-Ressourcen dafür, um die virtuellen Hardware-Ressourcen zu simulieren.

Falls dein Hypervisor als Anwendung in deinem Host-Betriebssystem läuft, spricht man von einem Typ 2 Hypervisor.
Alternativ gibt es auch noch den Typ 1 Hypervisor. Hier läuft der Hypervisor direkt auf der Hardware, ohne ein Host-Betriebssystem zu benötigen. Dies kommt oft bei Servern zum Einsatz.

Vorteile einer Virtuellen Maschine?

Mit einer VM kannst du verschiedene Betriebssysteme gleichzeitig auf ein und  demselben physischen Rechner betreiben. Das bedeutet eine bessere Ausnützung der Ressourcen. 
Dadurch, dass die einzelnen VMs abgeschottet sind, ist es auch aus Security-Sicht besser. In der Cloud können einzelne VMs gemietet werden. Diese sind innerhalb weniger Sekunden hochgefahren und betriebsbereit.

Über den autor

Mit über 10 Jahren Erfahrung in der Umsetzung komplexer IT- und SAP Projekte für europäische Großunternehmen bringt Michael Schnepf wertvolles Know-How im Digitalisierungsbereich bei Systempilot ein. Im Systempilot Digitalisierungs-Blog und im Systempilot YouTube Kanal gibt er seine Erfahrungen regelmäßig weiter.

Michael Schnepf

Das könnte dir auch gefallen

Leave a Reply

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}